Unsere Reise

Wir (Andrea, Andreas, Valentin und Hanna) starten unsere Reise am 9.1. vormittags und fliegen von Graz über Frankfurt nach San Jose. Dort kommen wir gegen 20 Uhr Ortszeit (minus 7 Stunden) an und werden eine Nacht verbringen. Am nächsten Vormittag geht es mit einem Buschflieger in den Süden – nach Puerto Jimenez zu unserem Mietwagen. Mit diesem (sicherlich notwendigen) Allradwagen starten wir zum Nationalpark Corcovada, wo wir einen Tag mit einem Guide wandern werden.

Danach geht es Richtung Norden, passieren hier einige Strände und werden nach einem Reisetag den Nationalpark Rainmaker (in der Nähe des bekanntesten Nationalparks Manuel Antonio, der allerdings montags geschlossen ist) besuchen. Über die berühmte Krokodilsbrücke reisen wir noch am selben Tag in das Gebiet von Monteverde. Hier wandern wir durch die berühmten Nebelwälder, die Mutigen werden auch über eine Zipline in Superman-Manier den Wald von oben sehen können.

Über den strahlend türkisblauen Rio Celeste reisen wir nach La Fortuna ins Gebiet des Vulkans Arenal. Das wird unser Stützpunkt für drei Nächte mit viel Programm:
Wasserfälle, Regenwald, Kaffee-/Kakaoplantagen, Thermalquellen – immer mit Blick auf den leicht rauchenden Vulkan Arenal!

Nachdem wir die Pazifikküste bereits ausgiebig abgefahren sind, geht es gegen Ende der Reise an den Atlantik – zwei Tage Badeaufenthalt am karibischen Meer. Vielleicht mit einem kurzem Abstecher in einen Nationalpark – oder haben wir vielleicht schon genug Natur gesehen?

Die Reise zurück nach San Jose führt uns zum Vulkan Irazu (mit 3430 Meter!), bei entsprechendem Wetterglück kann man sowohl den Atlantik als auch den Pazifik sehen. Danach stehen nur mehr kurze Stadtbesichtigungen in der alten Hauptstadt Cartago und aktuellen Hauptstadt San Jose am Programm bevor wir am 23.1. unsere Heimreise über New York und München antreten werden. Und so schaut es auf Google Maps aus:

Vielen Dank an Moni und Arno für die vielen Tipps 😉